Prepper als Risikosubjekte einer reflexiven Moderne

Veranstaltung: Linke Liste
Ort: Goldkante, Alte Hattinger Straße 22 Bochum
Zeit. 19 – 21 Uhr, 24.04.2018

Sogenannte „Prepper“ sind Menschen, die sich gezielt auf den antizipierten Eintritt einer Katastrophe vorbereiten. Die erwarteten Katastrophenszenarien sowie die getroffenen Vorbereitungen variieren je nach Prepper. Die Vorbereitungen können Wissensbestände, Praktiken, Techniken, Geisteshaltungen sowie Objekte umfassen und zielen darauf, das eigene Überleben während und nach der Katastrophe ohne institutionelle und fremde Hilfe abzusichern. Grundlegende Vorbereitungen umfassen vor allem Nahrungsmittel, Wasser und einen Grundstock an Erste Hilfe Utensilien. Darüber hinaus reichen die Vorbereitungen mancher Prepper von Generatoren zur Stromerzeugung, über Wasseraufbereitungsanlagen, Outdoorausrüstung bis hin zu Gasmasken, Kevlarwesten, dem Ausheben von Bunkern und dem Führen von Bewaffnung.
Zu den Szenarien der Prepper gehören unter anderem „gängige“ Szenarien wie Stromausfälle, Nuklearkatastrophen und Versorgungsengpässe durch starken Winter, aber auch Szenarien die bereits eine politische Dimension haben. Zu nennen wäre hier die Angst vor einer Islamisierung durch die Zuwanderung von Flüchtlingen bzw. einem „Clash Of Civilizations“ sowie vor extremen Gewaltverhältnissen wie Terroranschlägen, politischen Unruhen und Krieg. Mit Wirtschaftskrisen, Inflation und Ölkrisen werden neben lokalen Risiken zudem globale Risiken in den Blick genommen.
Mediale Aufmerksamkeit erlangte Preppen durch die Verbindung zwischen politisch rechten Gruppen und Preppern in Mecklenburg-Vorpommern. Dort wurden ein Kommunalpolitiker und ein Polizeibeamter verdächtigt, Todeslisten mit Namen von Personen mit linker politischer Gesinnung zu führen und den antizipierten Krisenfall dazu zu nutzen, um mit den gehorteten Schusswaffen, diese Personen umzubringen.
Der Vortrag soll einen einführenden Einblick in das Phänomen Preppen geben und grundlegende Ergebnisse der empirischen Forschung von Mischa Luy präsentieren. Dabei soll es um die Geschichte des Preppens, um die persönliche Motivationen der Prepper gehen, sowie um eine sozialwissenschaftliche Interpretation und die Auslotung der politischen Dimension des Preppens.

Homepage: http://www.lili-rub.de/
Facebook: https://www.facebook.com/lilibochum/


0 Antworten auf „Prepper als Risikosubjekte einer reflexiven Moderne“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


− drei = vier